Gips

Wie der Mensch zuerst die besonderen Eigenschaften, die den Gips so wertvoll machen, entdeckte, bleibt unbekannt. Man könnte sich vorstellen, dass Gipssteine als Gesteinsbrocken zur Begrenzung des Lagerfeuers dienten, durch die Hitze mürbe wurden und dann zu einem weißen Pulver zerstoßen werden konnten. Wurde diesem Pulver Wasser hinzugefügt, entstand eine geschmeidige, mörtelähnliche Masse, die leicht in Form gebracht werden konnte.

 

 

Beim Errichten der Pyramiden im Lande des Nils oder beim Bau der Türme von Jericho fand gebrannter Gips als Mörtel Verwendung. Gipsgestein wird auch in den Keilschrifttafeln der Assyrer erwähnt. Die erfinderischen Griechen machten sich den Gips als verbreiteten Bau- und Konstruktionsstoff zu Eigen. So erzählt der griechische Denker Theophrastus im 4. Jahrhundert vor Christus in seinem Werk "Über die Steine" von Gipsherstellungsstätten auf Zypern, in Phönizien und Syrien. Er erwähnt, dass Gips als Verputzmaterial und zur Herstellung von Flachreliefs zum Einsatz gelangte. Auch die Bildhauer sollen gerne mit dem leicht modellierbaren Material gearbeitet haben. So ist der gezielte Gebrauch wahrscheinlich von den Griechen entwickelt worden, deren Einfluss erkennbar wird durch den Namen, unter dem dieses Gestein bekannt ist. Sie nannten es "Gypsos", augenscheinlich die Quelle unseres Wortes Gips.

 

Gips heute

Heute ist Gips aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Neben den zahlreichen Bauprodukten gibt es Spezialgipse für die Keramikindustrie, Gießereien, Ziegeleien, Brauereien, für die Landwirtschaft und in der Medizin für Chirurgie und Zahntechnik.

 

Übersicht Unterrichtsmaterial

Weitere Lernfelder für die Berufsschule finden Sie unter:

Dies ist eine Website von:

In Zusammenarbeit mit:

Knauf Gips KG

Am Bahnhof 7

D-97346 Iphofen

Telefon: 09323 / 31-0

Telefax: 09323 / 31-277

www.knauf.de

Mit einem Klick in die gesamte Themenwelt der Schulplattform kiknet mit Hunderten von kostenfreien fertig aufbereiteten Lektionskreisen.